Navigationsmenüs (Musterschule)

25. 12.

Stille Nacht

Die LFS-Minis und die LFS-Minis-Band wünschen allen Frohe Weihnachten.

Der Link zum Video.

 

 

 

24. 12. Heiligabend

Pater Dr. Andreas Bordowski spricht zum Weihnachtsfest

Der Vorstand der Schulstiftung St. Benedikt wünscht allen Frohe Weihnachten.

Der Link zum Video.

 

 

 

23. 12.

Arcangelo Corelli

Concerto fatto per la notte di natale - Weihnachtskonzert.

Die Streicher des Orchesters musizieren Allegro und Pastorale aus dem Weihnachtskonzert von Corelli.

Solisten: Tobias Wittemann (13. Jg.) Violine, Noel Klimek (13. Jg.) Violine, Luise Zimmermann (11. Jg.) Violoncello

Leitung: Imke Glockauer-Götting

Der Link zum Audio

 

 

 

 

 

 

 

22. 12.

Jingle Bells

Die Klasse 8c musiziert.

Der Link zur Musik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21. 12.

Brief aus der Klasse 10c an Reka

Viele Jugendliche in Bangladesh arbeiten unter menschenunwürdigen Bedingungen in Textilfabriken. Nach Recherchen zu den Arbeitsbedingungen dieser Menschen haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c einen Brief an die 18-jährige Textilarbeiterin Reka geschrieben.

Der Link zum Audio.

 

 

 

 

 

20. 12. Vierter Advent

Weihnachtskrippe bei Familie Rauscher

Der Link zum Video

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19. 12.

Der Tagesrhythmus im Kloster der Benediktiner

Ein Podcast von Lisa Schmidt (13. Jg.) aus einem Seminarfachkurs.

Der Link zum Audio

 

 

 

 

 

 

18. 12.

Frohes Fest!

Herr Kroll liest eine Weihnachtsgeschichte von Hans-Dieter Hüsch.

Der Link zum Audio.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.12.

Blinde Passagiere

Von Johannes Oerding.

Gesungen von Xenia Kuntz (13. Jahrgang).

Der Link zum Video.

 

 

 

 

 

 

16.12.

Verbum caro factum est

Drei Schüler aus dem 11. und 13. Jahrgang haben eine Vertonung dieses weihnachtlichen Textes von John Sheppard arrangiert und musiziert für drei Instrumente.

Der Link zum Video.

Der Text in lateinischer Sprache:

Verbum caro factum est

Joh 1, 14 Verbum caro factum est et habitavit in nobis cuius gloriam
vidimus quasi unigeniti a Patre, plenum gratie et veritatis.

Joh 1, 1 In principio erat verbum, et verbum erat apud Deum et Deus
erat verbum.

Gloria Patri, et Filio, et Spiritui Sancto.

 

Übersetzung:

Joh 1, 14 Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit geschaut, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.

Joh 1, 1 Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

 

15.12.

Gedicht Winterhoffnungen von Peter Reinkemeier

Winterhoffnungen

Reiferstarrt sind Wies' und Feld,
Regungslos sind Wald und Flur,
Winter fest in Händen hält
mit kaltem Atem die Natur.

Frostig ist des Herzens Stille,
Lahm geworden ist der Wille,
Kraftlos scheinen alle Glieder,
und Herzensmut liegt schwer darnieder.

Doch liegt ein Schimmer auf den Wipfeln,
Ein Stern scheint auf hoch über Gipfeln
und Licht erleuchtet Grabes Grau.

Stern, der uns will Hoffnung zeigen,
So machen wir ihn uns zu eigen,
wenn du nur sprichst das eine Wort: Vertrau'.

14.12.

Das Kreuz
aus den Planken eines Flüchtlingsbootes von Lampedusa zeigt Spuren des Leids und der Verwundung.
Das Kreuz ist klein, aber von großer Bedeutung.        
Seit über 9 Jahren – so auch im Advent 2020.
Sein Holz trägt Spuren von schwerem Schicksal. Doch das Kreuz von Lampedusa soll als Zeichen der Hoffnung stehen, dafür, dass die Menschlichkeit stärker ist als das Gefühl von Ausgrenzung.
Tischler Francesco Tuccio lebt auf der italienischen Insel Lampedusa und fertigt schon seit 2011 diese Kreuze. Die Kreuze sind bunt, wie manche Flüchtlingsboote. Und so machen sie vielleicht erst auf den zweiten Blick aufmerksam auf das immense Schicksal von Flüchtlingen.
Die Kreuze stammen von gestrandeten Flüchtlingsbooten, die aus Nordafrika oder aus Syrien kamen und Europa erreicht haben. Die Menschen auf diesen Booten hoff(t)en auf den rettenden Hafen. Auch diese Kreuzesbalken sind also nicht unversehrt. Sie symbolisieren ein geschundenes Kreuz. Es trägt Spuren, die vom Gebrauch eines Fischerbootes für die Flucht über das weite Meer berichten, einer Flucht voll Hoffnung und Angst.
Die Spuren an diesem Kreuz sind wie Zeichen. Zeichen, die an Verletzungen und Wunden erinnern – auch an die große Wunde unserer Zeit: die Heimatlosigkeit durch Flucht und Vertreibung. Das Kreuz soll aber nicht nur ein Symbol des Leids und der Verwundung sein, sondern es steht auch für die christliche Botschaft der Liebe und der Freiheit.
Dieses Kreuz geht uns nahe und berührt unsere Herzen:
Es ist ein Appell gegen die Gleichgültigkeit. Als Christen, als Gemeinschaft, die sich für das Wirken der Reich Gottes Botschaft Jesu in Wort und Tat verpflichtet fühlt, dürfen wir nicht mit dem Rücken zur Welt leben. Das Leid der anderen ist auch unser Leid.
Es ist ein Zeichen des Gedenkens an unzählige Menschen, die weltweit auf der Flucht ihr Leben verloren haben. Wir wollen sie nicht vergessen.
Dieses Kreuz kann uns die Kraft geben, uns zu öffnen und zu helfen, wo immer wir gebraucht werden - gerade auch von geflüchteten Menschen die unsere Hilfe dringend brauchen.

A propos:  Eines der Kreuze aus Lampedusa steht sogar im Britischen Museum in London. Ein anderes wanderte 2015 ins Bistum Münster und rückt seitdem das Thema hier bei uns in Norddeutschland in den Mittelpunkt von gelebter Menschlichkeit – auch im Advent 2020, zu Weihnachten und mit Blick auf das Jahr 2021. Projekt eines Religionskurses von Frau Winckelmann

Link zum Text über den Schreiner des Kreuzes von Lampedusa Francesco Tuccio.

 

 

13.12., 3. Advent

Sofija Pavlenko (6b), Violine, spielt "Sicilienne" von Maria Theresia Paradis

Der Link zum Video.

 

 

 

 

 

 

 

12.12.2020

Weihnachten

Weihnachten. Feier ich. Die Frage ist, warum feiere ich?

Christi Geburt – den Konsum – oder das Fest der Liebe? Nun, entstanden ist Weihnachten durch Jesu Geburt. Deswegen gehe ich Heiligabend in einen Gottesdienst. Besuche möglichst oft Adventsmessen. In der Vergangenheit war ich beim Krippenspiel oft ein Hirte. Und im neuen Kirchenjahr Balthasar. Heißt das wir feiern Weihnachten die Geburt Christi? Möglich, aber nicht alle die Weihnachten feiern sind gläubige Christen.

Was feiern die Anderen? Nur den Konsum? Die Geschenke, die man einander macht? Aus Etikette? Tradition? Liebe? Feiern sie die Weihnachtsmärkte? Oder das Essen? Viele Süßigkeiten und oft totes Tier. Feiern wir das Wunschzettelschreiben, Träumen, Erwartungen aufbauen und in Vorfreude baden? Das danach vergleichen? Feiert ihr den Weihnachtsmann – Coca Colas Erfindung? Heißt das also, dass wir Weihnachten den Konsum feiern? Vielleicht. Zumindest teilweise.

Doch ich feiere auch das gemeinsame feiern. Das Wiedersehen. Die Vereinigung der ganzen Familie. Ich feiere das Teilen. Das Geben und Nehmen. Dass sich verlieben. Ist Weihnachten das Fest der Liebe?

Für mich: JA. Denn Weihnachten kommen meine Lieben, meine Familie zusammen. Natürlich ist es nicht der Valentinstag, doch die gemeinsame Zeit ist für mich das Wichtigste. Weihnachten – feiere ich. Und du? Die Frage ist, was feierst du?

(Lara Völlings, Klasse 9b)

Der Link zum Audio.

11.12.

Mascha Kaleko, "Der Mann im Mond"

Anne Scheicht (13. Jg.) zeigt ihr Video zum Gedicht von Mascha Kaleko.

Der Link zum Video.

Der Text:

Der Mann im Mond hängt bunte Träume,
die seine Mondfrau spinnt aus Licht,
allnächtlich in die Abendbäume,
mit einem Lächeln im Gesicht.
 
Da gibt es gelbe, rote, grüne
und Träume ganz in Himmelblau.
Mit Gold durchwirkte, zarte, kühne,
für Bub und Mädel, Mann und Frau.
 
Auch Träume, die auf Reisen führen
in Fernen, abenteuerlich.
- Da hängen sie an Silberschnüren!
Und einer davon ist für DICH.
 

10.12.

Herr Krebber liest Gedanken zu den Kerzen am Adventskranz

Der Link zum Audio.

 

 

 

 

09.12.

Die Klasse 5a präsentiert ihr Audio "Der Rattenfänger von Hameln"

Der Link zum Video.

 

 

 

 

08.12.

Du bist ein Geschenk - Klasse 11c

Gedicht von Paul Ceelen:

Manche Menschen wissen nicht,
wie wichtig es ist, dass sie einfach da sind.

Manche Menschen wissen nicht,
wie gut es tut, sie nur zu sehen.

Manche Menschen wissen nicht,
wie tröstlich ihr gütiges Lächeln wirkt.

Manche Menschen wissen nicht,
wie wohltuend ihre Nähe ist.

Manche Menschen wissen nicht,
wie viel ärmer wir ohne sie wären.

Manche Menschen wissen nicht,
dass sie ein Geschenk des Himmels sind.

Sie wüssten es,
würden wir es ihnen sagen.

Link zum Song von Sportfreunde Stiller.

07.12.

Mary Did You Know

Musik von Buddy Greene zu einem dreistimmigen Arrangement gestaltet und gespielt von Schülern aus den Klassen 11 und 13.

Der Link zur Musik

 

Der Text des Liedes:

Mary, did you know
that your Baby Boy would one day walk on water?
Mary, did you know
that your Baby Boy would save our sons and daughters?
Did you know
that your Baby Boy has come to make you new?
This Child that you delivered will soon deliver you.

Mary, did you know
that your Baby Boy will give sight to a blind man?
Mary, did you know
that your Baby Boy will calm the storm with His hand?
Did you know
that your Baby Boy has walked where angels trod?
When you kiss your little Baby you kissed the face of God?

Mary did you know. Ooo Ooo Ooo

The blind will see.
The deaf will hear.
The dead will live again.
The lame will leap.
The dumb will speak
The praises of The Lamb.

Mary, did you know
that your Baby Boy is Lord of all creation?
Mary, did you know
that your Baby Boy would one day rule the nations?
Did you know
that your Baby Boy is heaven's perfect Lamb?
The sleeping Child you're holding is the Great, I Am.

06.12. - Fest des Heiligen Nikolaus

Nadine Herrmann (10c) zeigt ihr Bild des wohltätigen Heiligen Nikolaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.12.

Musik aus "Drei Nüsse für Aschenbrödel"

Der Link zum Audio.

 

 

 

 

 

 

 

04.12.

Die Klasse 5b präsentiert das Video "Once Upon a Christmastime"

Der Link zum Video.

 

 

 

 

 

 

03.12.

"Weihnachten" von Joseph von Eichendorff

Luna R. spricht das Gedicht "Weihnachten" von Joseph von Eichendorff.

Der Link zum Audio

 

Der Text:

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!

02.12.

Die Klasse 5a schickt fröhliche Grüße zum Advent

Viel Freude beim Anschauen des Videos der Klasse 5a.

Der Link zum Video.

 

 

 

 

 

 

 

01.12.

Warum ist eigentlich Weihnachten? Elternbeitrag von Miriam Vater

Fast überall auf der Welt wird in diesen Tagen Weihnachten gefeiert und es werden die Vorbereitungen für den heiligen Abend getroffen. Sterne zieren die Fenster und die Häuser sind oftmals vom Duft der Weihnachtsplätzchen und frischer Tannenzweige erfüllt.  So manch einer ist durch die vielen Vorbereitungen gestresst und die Menge an Glitzersternen und Lichterketten in den Innenstädten, gekrönt mit amerikanischen Pop-Weihnachtsliedern in der Dauerschleife wirkt mitunter auch erschlagend...

Aber warum feiern wir eigentlich Weihnachten? Woher kommen all die Bräuche und wie feiert der Rest der Welt?

Mehr lesen...

 

30.11.

Cheyenne Bruns (13. Jg.) singt "Have Yourself A Merry Little Christmas" .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Advent am 29.11.2020

Frieda K. aus der Klasse 6b wünscht eine besinnliche Adventszeit.