Navigationsmenüs (Musterschule)

Aktuelles aus der LFS

Zurück

09. Februar 2020

Formel 1 in der Schule

Zwei Teams starten am 8.2.2020 beim Modellautorennen: "Flying Eagles" fliegen knapp an den Deutschen Meisterschaften vorbei

Team "Flying Eagle" v.l.n.r.: Roman Valiguras, Justus Schmidt, Ben Beuke, Dominik Albach, Niels-Oliver Harfst, Magnus Kneilmann, Daniel Langwost

Team Blue Panthers (von links): Simon Kalbe, Matthias Heinen, Maximilian Pietsch, Simon Langer, Alexandre Albrecht, Felix Albach, Frau Dr. Bönsch (Stiftung Nordmetall)

Start Maximilian Pietsch

Start Justus Schmidt

Auto Flying Eagle

Auto Blue Panthers

Zwei Teams der Liebfrauenschule Oldenburg nahmen am Samstag, den 08.02.2020 am Rennen des Nordmetallcup-Wettbewerbs teil, bei dem selbst konstruierte Mini Formel 1 Wagen um die schnellste Fahrzeit konkurrierten. 28 Teams aus ganz Niedersachsen traten dabei in der Autostadt in Wolfsburg an. Im Teilnehmerfeld der Juniorteams wurde das Team Blue Panthers (Alexander Albrecht, Simon Langer, Simon Kalbe, Matthias Heinen Maximilian Pietsch, Felix Albach) Vierter. Das Team Flying Eagle (Justus Schmidt , Roman Valiguras, Niels-Oliver Harfst, Ben Beuke, Dominik Albach, Magnus Kneilmann, Daniel  Langwost) flog auf Platz 2 und schrammte dabei ganz knapp an der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Heilbronn vorbei.

Die Siebt- und Achtklässler waren zum zweiten Mal dabei. Dabei entwickelten sich beide Teams aufgrund ihrer Erfahrungen deutlich weiter, so dass Blue Panthers den Sonderpreis für das schnellste Auto erhielt und Flying Eagle die drittschnellste Zeit im Junior-Bereich erzielte. Außerdem wurde das Team Flying Eagle für die beste Präsentation ausgezeichnet. Weitere Besonderheiten waren die eigenständige Programmierung eines Touch-Screens und eine virtuelle Messung der Aerodynamik mit einem Simulationsprogramm im Vergleich mit einem realen Windkanal. Sehr erfreut waren die Teams auch über den Besuch der Sponsoren cwtec (Fräsen des Chassis) und Lackiercenter Tweelbäke (Lackieren des Autos), die extra zur Autostadt angereist waren, um mit den Teams mitzufiebern. Aber auch alle anderen Sponsoren konnten über die Instagramseiten der Teams die Ergebnisse verfolgen.
So gab es am Ende des Tages nur strahlende Gesichter und die Aussage: „The eagle has landed!“

Mehr Information:

Formel 1 in der Schule